Warum du dem Frauenfussball mehr Beachtung schenken solltest
August 27, 2018

Warum du dem Frauenfussball mehr Beachtung schenken solltest

Über ein Jahr ist es nun her, dass ich vom FC Luzern Spitzenfussball Frauen das Angebot als NLA Trainer, sowie technischer Leiter bekommen habe. Frauenfussball? Mal abgesehen davon, dass ich zu meiner Aktivzeit als SCK-Spieler mit Lara Dickenmann auf dem Platz stehen durfte, hatte ich bis dato keinen einzigen Berührungspunkt mit Frauenfussball.

 

Nun stand ich also da, ganz oben an der Klippe. Soll ich den Sprung in das Ungewisse wagen... in der Hoffnung, dass ein Fallschirm an meinem Rücken befestigt ist? „YES – DO IT“ schrie mein Herz, doch die Stimme in meinem Kopf sträubte sich dagegen. „Du denkst echt, dass DU in der Lage sein sollst, mit einem Frauenteam zu arbeiten? Du hast keine Erfahrung in diesem Bereich! Kennst so gut wie keine Spielerin, hast nicht den geringsten Plan von der Liga und zudem waren vor dir richtig grosse Namen hier in Luzern am Werk. Lächerlich!“

 

Da ich gelernt habe, dass die Stimme in meinem Kopf nie wirklich hilfreich ist, habe ich auf mein Herz gehört und bin gesprungen. Aussenstehende Personen haben mich wegen diesem Sprung für verrückt erklärt! Andere haben darüber gelacht und ein weiterer Teil hat mich immer wieder gefragt: „Aber du willst dann schon wieder zurück in den Männerfussball oder?“

Werte über Geld

 

Zum selben Zeitpunkt als Neymar für 222 Mio.Euro von Barcelona zu PSG transferiert wurde, stiegen Frauen am Hauptbahnhof Zürich (mittlerweile auch in Bern) in den Zug, um eine Trainingseinheit bei mir zu absolvieren! Lohn? Keinen! Dieses Szenario wiederholt sich 5-6 Mal wöchentlich.Hätte ich zu meiner Zeit im Männerfussball einen Spieler aus dem Raum Zürich in die Innerschweiz holen wollen, hätte ich mehrere Sponsoren dafür benötigt.

 

Für diese Frauen ist das normal. Sie absolvieren 4-6 Trainingseinheiten pro Woche und spielen am Wochenende einen Match. Ich versuche jedes Training perfekt zu planen, alle meine Energie reinzustecken und diese Frauen in jeder Einheit ein kleines Stück weiterzubringen– sowohl fussballerisch, als auch menschlich. Nur so habe ich das Gefühl, diesen unbeschreiblich grossen Aufwand der Ladys ein klein wenig wertzuschätzen.

 

Keine Spielerin übt diese Sportart auf Grund des Geldes oder der Anerkennung aus. Im Gegenteil! Hier geht es um Werte wie Leidenschaft, Teamspirit, Loyalität, Respekt und Herzblut. Ehrlicher Fussball... Frauenfussball! 

Wenn Neymar fällt, spuckt die Frau Blut auf den Platz

 

Wie viele Menschen habe ich getroffen, welche sich über das Verhalten von Neymar an der WM 2018 in Russland aufgeragt haben. Simulieren, ständiges Hinfallen, schreien als hätte man ein Bein gebrochen und das alles in einem Fussballzeitalter, wo jede Bewegung per Video überwacht wird– lächerlich!

 

Genau diese Menschen, welche sich über ein solches Verhalten aufgeregt haben, sollten sich Frauenfussball ansehen!!! Hier siehst du von blutigen Blasen, mit welchen ein „normaler Mensch“ nicht mal mehr einen Schritt gehen würde, über heftige Platzwunden im Gesicht einfach alles. Nach den brutalsten Fouls stehen Frauen einfach auf und rennen weiter. Keine Diskussionen mit dem Schiedsrichter, keine abschätzigen Gesten – einfach ehrlicher Fussball!

 

Frauen geben, egal in welchem Zustand, immer 100%, bis sie sich vor Schmerzen winden. Als Trainer musste ich zuerst begreifen, dass dir eine Spielerin nie sagen würde, dass sie von Schmerzen geplagt ist. Wenn du bei einer Spielerin nachfragst heisst es so gut wie immer: „Ja, ich spüre es ein wenig, aber es geht schon“. Mittlerweile habe ich begriffen, dass „ich spüre es ein wenig“, eigentlich heissen sollte „Ich sollte wohl besser die nächsten Tage pausieren und in dieser Zeit ein MRI durchführen lassen“. :)

 

Auf der einen Seite ist das bewundernswert, auf eine andere Seite macht es die Arbeit für einen Trainer extrem schwierig. Die meisten Frauen arbeiten neben dem Spitzenfussball in einem 100% Pensum. Das Thema Regeneration lässt oft zu wünschen übrig. Mal abgesehen von der zusätzlichen Belastung durch die Nationalmannschaft.

 

Hör auf zu meckern!!!

 

Dich stört das viele Geld im Fussballbusiness? Du hast es satt zu sehen wie irgendwelche Idioten ein Stadion verwüsten und sich gegenseitig die Köpfe einschlagen? „Neymar`s“ bringen dich mittlerweile auf die Palme? Du möchtest wieder einmal ein Fussballspiel mit mindestens 85 Minuten reiner Spielzeit geniessen können? Ohne ständige Diskussionen,Unterbrechungen und Zeitverzögerungen? Dann hör auf zu meckern und komme verdammt nochmal auf den Fussballplatz und schaue dir Frauenfussball an!!! Diese Frauen rennen sich für 0.- die Seele aus dem Leib, kämpfen um jeden Meter und werfen einfach alles in die Waagschale was sie haben. Richtig erfrischend, ehrlich und unterhaltsam!

 

Die Zuschauer begegnen sich mit Respekt und feiern zusammen. Das jüngste Beispiel dafür ist die U19 Europameisterschaft in der Schweiz – ein richtiges Fussballfest! Frauenfussball ist begeisternd und ansteckend!

Es gibt jedoch ein grosses Problem: Der Otto Normalverbraucher wird durch die Medien kaum mit Frauenfussball konfrontiert. Wie soll er also wissen, was er hierbei verpasst? Ich finde es eine Frechheit, ja schon fast diskriminierend, dass die NLA Spiele der Frauen nicht in der Sportschau am Fernseher zusammengefasst gezeigt werden! Nicht einmal ein live Stream im Internet existiert! Mediale Präsenz in Zeitungen ist eine absolute Seltenheit! Schade, dass man einer solch ehrlichen Sportart keine Plattform bietet. Ich bin mir sicher, dass einige Menschen dafür begeistert werden könnten.

 

Mein Umfeld, Bekannte und Freunde haben durch meinen Wechsel vom Männer- in den Frauenfussball angefangen die Resultate zu verfolgen. Einige besuchen regelmässig Spiele und sind begeistert. Sie haben das Niveau - und die einzelnen Spielerinnen komplett unterschätzt. Aber das ist ja auch nicht verwunderlich. Wenn man auf Social Media Plattformen irgendetwas vom Frauenfussball zu sehen bekommt, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um eine Szene, wo zum Beispiel drei Spielerinnen ohne Gegenwehr auf ein Tor zu laufen und die Ballführende im dümmsten Moment hinfällt... Szenen, welche du im Internet vom Männerfussball genau so finden würdest. Nur gehen diese Szenen dann eben nicht in diesem Ausmass viral!

Ja, ich bin vom „Virus infiziert“!

 

Um auf die Anfangsfrage zurückzukommen. Für mich ist ein Wechsel zurück in den Männerfussball zum jetzigen Zeitpunkt kein Thema. Das bedeutet nicht, dass ich mir keinen Männerfussball anschaue. Im Gegenteil! Ich konsumiere so viel Männerfussball wie es nur irgendwie geht und ich liebe die Spiele aus der Bundesliga, Premier League, La Liga, und der Ligue 1. Auch die regionalen Spiele meiner Freunde verfolge ich natürlich mit grösster Aufmerksamkeit. Ich will hier auch auf gar keinen Fall dem Männerfussball, dem ich die schönsten Jahre meines Lebens zu verdanken habe, in irgendeiner Weise einen Seitenhieb verpassen – auf keinen Fall!!! Doch ich war nach kürzester Zeit infiziert mit dem „Frauenfussballvirus“.

 

Ich kann sogar nachvollziehen, dass eine aussenstehende Person, welche noch keine Berührungspunkte mit dem Frauenfussball hatte, diese Sichtweise nicht verstehen kann. Mir ging es genauso...! Aber mittlerweile bin ich mit ganzem Herzen bei dieser „Randsportart“ dabei! Mal abgesehen davon, dass im Frauenfussball richtig gute Leute am Werk sind. Ich kann von so vielen Menschen in diesem Business noch ganz viel lernen – und auch hier spreche ich von richtig, richtig guten, hochtalentierten Trainerinnen!

 

Als Trainer beim FCL bekomme ich alles was ich reinstecke einfach doppelt und dreifach zurück. Diese Frauen sind so dankbar und lernwillig. Es macht unglaublich viel Spass mit diesen Menschen arbeiten zu dürfen. Ich würde für mein Team einmal um die Welt und wieder zurück, im Wissen, dass Sie für mich, wann es hart auf hart kommt, das Selbe tun würden.

 

Frauenfussball ich muss dir gestehen, ich habe mich in dich verliebt!

 

Wie wär’s, wenn du dir gleich am Samstag 8.September, wenn mein Team um 18 Uhr beim Leichtathletikstadion auf der Luzerner Allmend gegen Lugano spielt, selbst ein Bild vom Frauenfussball machen würdest? Es würde mich und mein Team auf jeden Fall enorm freuen!